: Proteste locken - Trump kaum  :: Schweigen ist Gold  :: Der Christbaum der Nation  :: Kirche und Auslandspommern  :



Willkommen in Washington


Ein Blog in den USA


Twitter

Im German American Law Journal - American Edition

New E.U. Vendor ADR Rule Now Binding in Germany
Copyright for Photos of Public Domain Artworks
Preventive Detention in German Law
Link Liability in German Law
Reference to Retirement in Termination Notice
Supreme Decision on Print, TV and App
Privacy Rights of Co-Pilot and Family
Non-Poaching Clause in German Law
New Statute to Stem Late Payment


Nun 3 Besucher

© 2003-2017


Fluglektüre mit
Verkehrsregeln USA
und US-Prozess

Embassy Law


Lesestoff
Heussen Vertragsmanagement, mit Kochinke, Verhandeln in den USA

Book Cover Tommy the Cork

Unser Mann in Washington

GALJ English GALJ Deutsch


Washington :: Hauptstadt

.-^-.

  Proteste locken - Trump kaum

Die Amtseinführung, Inauguration, ist eine feierliche Sache. An diesem Tag blicken Amerikaner in die Zukunft und lassen die Qual der Vorwahl und Wahl hinter sich, selbst wenn das Ergebnis nicht alle erfreut.

Unter Trump ist alles anders. Das hatte er ja versprochen. Der übliche festive Spirit ist der Furcht gewichen, während der Sieger die Verlierer mit eigenen Tweets und Hasstiraden seiner Anhänger demütigt.

Kein Wunder, dass sich nun neun mal mehr Besucher für Proteste angemeldet haben als für die Feierlichkeiten. Die Stadtverwaltung berichtet dies anhand Berechnungen der Sonderparkgenehmigungen für Touristenbusse, die diese Woche nach Washington rollen.

In der Stadt herrscht auch Aufregung über die Meldung, dass Trump-Biker ausgerechnet am Dupont Circle, dem liberalsten Platz im liberalen Washington, feiern wollen. Liberal bedeutet, dass jeder willkommen ist, aber das gilt nicht für Leute, die Waffen in aufgeheizter Stimmung nach Washington bringen, wo Waffenkontrolle ernst genommen wird. Niemand glaubt, dass alle Waffen an den Brücken des Potomac und den Stadtgrenzen nach Maryland abgefangen werden können.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 17.47.24 Uhr, 14. Jan 2017 | Permalink
  Schweigen ist Gold

Von Präsidenten erwartet man Stellungnahmen zu wichtigen Dingen. Ansonsten schweigen sie viel.

Vom President-Elect wird das erst recht erwartet, denn er will sich nicht in die Aufgaben des Vorgängers einmischen, bevor er den Amtseid ablegt. Unter Trump gilt das nicht. Er tweetet sich in Angelegenheiten hinein, die ihn nichts angehen und von denen er nichts versteht, weil er noch gar nicht in den Informationswellen des Weißen Hauses schwimmt.

Für seine Kritiker in Washington stellt sich die Frage, wie sie mit diesem Plappermaul umgehen sollen. Die Republikaner im Kongress wollen nur jemanden, der seinen Mund und einen Griffel halten und ihre Gesetze unterzeichnen kann, um sie in Kraft zu setzen.

Außerhalb des Kongresses bereitet sich das gemeine Volk auf die Amtseinführung vor. Die Schockierten wollen mit einem Frauenmarsch parallel zur Inauguration-Parade protestieren. Ob sie damit die Waffenfreunde in die Stadt locken, die hinter Trump stehen und ihr Gerät nicht ins offiziell waffenfreie Washington bringen dürfen? Das kann gefährlich werden.

Die Alternative lautet: Schweigen. Boykott der Parade. Fast undenkbar, da sie zu Washington wie der Kongress und das Weiße Haus gehört. Die Vernunft empfiehlt ihn.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 17.39.01 Uhr, 2. Jan 2017 | Permalink
  Der Christbaum der Nation

So, der Christbaum Amerikas steht beleuchtet in der Ellipse auf der Südseite des Weißen Hauses auf halbem Weg zwischen dem Präsidentenbüro und dem Washington Monument, das noch Bauklamotten trägt, bis die Bauarbeiten zur Beseitigung der Schäden vom 2011-er Erdbeben behoben sind. Auch im Weißen Haus ist ein Christbaum angekommen, der mittlerweile stehen dürfte.

Die Kaufhysterie, die sich als Fehlschlag der Medien und Werbefritzen erwies, ist damit verflogen.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 19.02.37 Uhr, 3. Dez 2013 | Permalink
  Kirche und Auslandspommern

In Washington wird viel deutsch gesprochen. Ahnungslose Touristen gehen nicht davon aus, und ihr Gequatsche über die USA bringt Belustigung in den Alltag.

Auch deutschsprachige Kirchengemeinden ergänzen das Kulturbild. Die Katholiken sind gerade umgezogen. Sie feiern ihre Messen nun in der Gate of Heaven Chapel, 13801 Georgia Avenue, Silver Spring, MD 20906, die besonders für Österreicher, Deutsche, Schweizer und andere Deutschsprachige mit Kindern an der Deutschen Schule Washington günstig gelegen ist.

Bei den Kirchen treffen gelegentlich Anfragen von Forschern ein, beispielsweise kürzlich bei der German-Speaking Catholic Mission der Wunsch nach einer Kontaktvermittlung zu Auslandspommern.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 13.58.30 Uhr, 27. Juli 2013 | Permalink
  Washington Mordstadt? Längst nicht mehr

Washington war lange als Stadt der Morde, selbst als Mordhauptstadt Amerikas, verschrieen. Das stimmt schon seit Jahren nicht mehr.

Selbst in Shaw, an dessen Rand die Unruhen und Brände der 60-er Jahre begannen und wo Morde nicht an der Tages-, doch fast an der Wochenordnung waren, ist der Wandel deutlich. Früher musste man Besuchern von der Gegend abraten. Heute zieht sie Besucher aus dem ganzen Land zu Theater, Konzerten, besten Restaurants und erlauchten Möbelläden an. Black Cat an der 14th Street, 9:30 Club an der 9th und Ben's Chili Bowl an der U Street sind etabliert. Am Südrand kommt nun der O Street Market hinzu, während neue Glaspaläste neben klassischen Townhouses aus dem 19. Jahrhundert aus dem Boden schießen und wöchentlich eine neue Kneipe öffnet.

Bei Neighborhood Association Meetings berichtet die Polizei von Erfolgen, aber auch notwendigen Vorkehrungen. Gewaltverbrechen sind drastisch zurückgegangen oder verschwunden, doch aggressive Diebstähle von Mobilgeräten nehmen proportional zur Verbreitung der Ohrstöpsel zu. Dabei kommt es gelegentlich auch zu verletzten Opfern. Hans Guck-in-die Luft ist Washington noch nicht zu empfehlen.

  Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 02.45.00 Uhr, 7. Mai 2013 | Permalink
  Ein Todesstrafenstaat weniger

In der Hauptstadt der USA gibt es schon lange keine Todesstrafe mehr. In der Nachbarschaft sieht es anders aus. In Maryland gilt sie noch, wird allerdings selten vollzogen. In Virginia auf der anderen Seite des Potomac wird noch kräftig vollstreckt und kraftvoll ihr Wert gepriesen.

Etwas ändert sich jedoch. Das Parlament in Maryland, das im ersten Jahresdrittel tagt, beschloss heute,die Todesstrafe abzuschaffen. Der Gouverneur steht schon lange auf der Seite ihrer Gegner und will das Gesetz in Kraft setzen.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Freitag, 22.21.02 Uhr, 15. Maerz 2013 | Permalink
  Kein Notstand in Washington

Kabelsalat
Zeichen der Anteilnahme treffen aus aller Welt in Washington ein. Angehörige der internationalen Organisationen, der Botschaften, der Kultur und Wirtschaft erhalten sie ebenso wie die meist nicht hier geborenen Amerikaner: Überlebt ihr den Wintersturm?

Gerührt lautet allenthalben die Antwort: Kein Zeichen von Sturm in der Hauptstadt. Die Strommasten stehen noch. Nicht einmal die Schicht Salz, die die Stadtverwaltung vor einem Wintersturm auf die Straßen wirft, ist zu finden. Alles bestens, vielen Dank!   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 12.15.56 Uhr, 9. Feb 2013 | Permalink
  Washington nach Sandy

Die Hauptstadt hat den Sturm gut überstanden. Der Stromausfall ist überschaubar und behinderte weniger als 200000 Haushalte. Zwar wurde Abwasser in die Flüsse umgeleitet, aber das Trinkwasser blieb sauber. In der Kernstadt sind die Schäden minimal, während in der Region Bäume umfielen und Brücken überflutet wurden. Der UBahn- und Bus-Verkehr bleibt bis 14 Uhr am 30. Oktober 2012 eingestellt. Bahnhöfe und Flughäfen bereiten die Wiederaufnahme des Verkehrs vor. In Maryland gilt vorübergehend eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 45 Miles per Hour.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 10.49.37 Uhr, 30. Okt 2012 | Permalink
  Donnerstag ist der Sturm vorbei

Am Sonntagmorgen werden alle Akkus in der Hauptstadt geladen. Man steht heutzutage nicht nur in langen Schlangen, um Milch und Kartoffeln für mehrere Tage ohne Strom, Kühlschrank und Wasserpumpe zu überleben, wenn der Sturm zuschlägt.

Man muss auch die Akkus in Rechnern, Telefonen und Kameras für den Notfall laden. Selbst in der Stadt füllen die Bürger Eimer und Töpfe mit Wasser: Am Wasserwerk kann der Strom ausfallen oder bakterienverseuchtes Abwasser kann es überfluten.

Der Notstand ist schon seit zwei Tagen ausgerufen. Die Stürme bringen bereits Wind und Wolken nach Washington. In vier Tagen soll der Spuk vorüber sein.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Sonntag, 09.51.39 Uhr, 28. Okt 2012 | Permalink
Sit and Spin und der Mond

Die Hauptstadt bereitet sich auf den großen Sturm vor. Aus der Karibik wendet sich der warme Wind nach Norden, um dann Richtung Westen abzubiegen. Aus dem Norden kommt ein kaltes Lüftchen, das dann nach Osten bläst. Beide sollen sich über Washington treffen, um hier zu verweilen. Das Volk wird gewarnt, dass es so schlimm wie 1962 werden könnte, weil nämlich der Mond zweimal die Gezeiten beeinflusst. Neben Sturmschäden soll es also auch Überflutungen geben. Anschließend kann zehn Tage lang der Strom fehlen, weil die Masten und Leitungen vom Wetter gekappt werden.

Die Devise lautet: Klopapier und Milch kaufen!   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Freitag, 23.02.24 Uhr, 26. Okt 2012 | Permalink
  Fluss ohne Ufer am Ufer des Potomac

Das Ufer des Potomac verschandelt das Kulturzentrum namens Kennedy Center. Nur aus unmittelbarer Nähe wirkt es beeindruckend. Vom Operhaus bis zum Kino und Konzertsaal bietet es fast alles, was man für kulturelle Darbietungen benötigt. Alle Schichten der Washingtoner Bevölkerung nehmen es daher an.

Klagen über die verlorene Ufers­zene kommen kaum auf, zumal sich nur wenige daran erinnern können, dass sie vor dem Bau des Kennedy Center anders, doch nicht unbedingt besser war. Der Stadtteil Foggy Bottom war von einer Brauerei, einem Gaswerk und Billighäuschen im Flussnebel geprägt.

Ans Ufer passte der Shoreless River, den das National Symphonie Orchester nun in den USA uraufführte. Der deutsche Komponist Detlev Glanert aus Hamburg erlebte, wie das begeisterte, mit Mozart und Schumann eingestimmte Publikum sein an Stimmung, Drama und Lautmalerei reiches Hörspiel gespannt und befriedigt annahm. Klassisch, und anders, hörenswert: Fluss ohne Ufer.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Sonntag, 10.05.24 Uhr, 22. Jan 2012 | Permalink
  Architektur in Washington

Die Architektur in Washington ist von zahlreichen Stilrichtungen beeinflusst. Bei öffentlichen Gebäuden der Hauptstadt herrschte bis vor etwa 30 Jahren der Stil des aus Deutschland stammenden Adolf Cluss vor.

Andere Architekten waren für die Bundesministerien verantwortlich, deren Bau erst seit 1937 seinen Aufschwung nahm, nachdem der Oberste Bundesgerichtshof der USA dem Bund mehr Zuständigkeiten zusprach. Sie bauten griechisch, römisch, renaissancisch.

Bei privaten Immobilien findet man in Washington eine bunte Mischung. Sie verwirrt den Laien ebenso wie Makler, die nach Erkenntnissen der Washington Post öfter fehlerhafte Bezeichnungen verwenden.

Deshalb hat die Hauptstadtzeitung unter dem Titel A little architectural knowledge can go a long way for homeowners eine Fotostrecke zum Kennenlernen veröffentlicht.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 23.39.43 Uhr, 1. Okt 2011 | Permalink
  Wieder Virus

Der Westnilvirus ist wieder da. Mücken ging es diesen Sommer gut. Heute ist es zwar schön kalt. Man kann hoffen, dass viele sterben. Doch da trifft die Nachricht ein, dass im Nachbarkreis Prince George's der Westnilvirus entdeckt wird. Die Skeeters sind allein wegen der Stiche unangenehm. Mit einem fiesen Virus werden sie gefährlich, und Schutz gibt es vor ihnen kaum.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Freitag, 18.29.33 Uhr, 16. Sept 2011 | Permalink
  Frische Flagge

Vielen Amerikanern ist die Flagge heilig. Zum 11. September wurde sie überall gezeigt. Am 12. September sieht man auch bei Bürogebäuden - auf dem Dach und bei der Rezeption - viele frische Flaggen.

Die Bevölkerkungsschichten, die die meisten Kinder in den Kriegen verlieren, glauben auch am meisten an den Wert der Flagge. Das verkörperte Symbol hilft ihnen über die Rahmenbedingungen des Alltags hinweg:

Hungernde Kinder, Schulverpflegung als Ersatz für unerschwingliche Mahlzeiten, mangelhafte Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung, unterschwellige Rassenprobleme mit gelegentlich durchbrechendem Rassenhass oder auch die zerbröckelnde Infrastruktur.

Neben der Flagge ermutigen natürlich auch schöne Sprüche, wie der beliebte Hinweis auf die gerechteste Rechtsordnung der Welt, die sich der Normalbürger allerdings genauso wie die Gesundheitsversorgung oder Hochschulausbildung leisten kann: Kaum.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 03.03.00 Uhr, 12. Sept 2011 | Permalink
  Kanzlerin für Rassenbegegnung

Rassen spricht Frau Kaya Henderson in Washington an. Sie ist die Kanzlerin des Schulsystems im District of Columbia, eine Art Kultusministerin. Dass sie schwarz ist und die Begegnung zwischen schwarzen und weißen Schülern befürwortet, gilt als revolutionär. Sie macht sich nicht bei allen Schwarzen beliebt, die davon ausgehen, dass die Weißen sich nehmen, was sie wollen, und die Schwarzen wenigstens in der Schule die Förderung erhalten, die sie benötigen, ohne mit Weißen konkurrieren zu müssen.

Rassenthemen sind immer ein kompliziertes Thema. Nicht darüber sprechen, ist leichter, bringt die Menschen jedoch nicht weiter. In dieser Woche kommen die Themen mehrfach zur Sprache.

Nicht nur wird in der Presse ganz natürlich von Stämmen im Jemen, Afghanistan oder Afrika berichtet - auch das neue Denkmal für Martin Luther King bringt Rasse und das Ziel der Gleichstellung auf die Tagesordnung. Dass afrikanisch-amerikanische Persönlichkeiten wie Maya Angelou King-Zitate öffentlich als falsch oder arrogant wirkend angreifen, ist sicherlich auch ein Zeichen, dass die Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema geführt werden darf.

Das sollte jedoch den weißen, gelben oder braunen Beobachter nicht animieren, sich in die Diskussion einzumischen oder Bezeichnungen zu verwenden, die Schwarze unter sich ungestraft und manchmal selbst mit Stolz nennen, weil sie aus dem Munde anderer als brutalste Beleidigung gelten. Chancellor Henderson darf sich das offene Wort erlauben und tut gut daran.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 15.32.33 Uhr, 3. Sept 2011 | Permalink

Aktuelles :: 2003 :: 2004 :: 2005 :: 2006 :: 2007 :: 2008 :: 2009 :: 2010 :: 2011 :: 2012 :: 2013

Der kurze Weg zur amerikanischen Hauptstadt: http://hilfe.us







Archiv
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Berichte 2008
Berichte 2007
Berichte 2006
Berichte 2005
Berichte 2004
Berichte 2003
RSS - Atom


Im German American Law Journal - US-Recht auf Deutsch

Mühle nach Bierfracht an Nazis enteignet: US-Prozess?
Kaufrecht: Folgt der Verweisung das anwendbare Recht?
Copyright Office auf digitale Angriffe vorbereitet
Etappensieg für Deutschland: Welfenschatz
Kläger krallt sich ans US-Gericht
Googeln schwächt, entwertet Google-Marke nicht
Zinsen vor Fälligkeit der Hauptschuld einklagen?
Schutz anwaltlicher Vermerke im Prozess
Aus der Pleite Gewinn schlagen: Inkassofehler


Was ist los in Washington?

Aktuelle Ereignisse, verzeichnet bei
WTOP Radio
Washington Post
WJLA TV
TBD





Webweiser

Verkehrsregeln USA
USA erklärt
American Arena
My American Dream
Deutschland für Dummies
Farmerin
USAnwalt
Living in Germany
Stranger Deutschland
OT: Karl May
OT: Einkaufsreise USA
Petworth
Lyrikscheune
Lyrikecho
Life Without Umlauts


Die Mission

Aktuelles für den deutsch sprechenden US-Leser über seine Hauptstadt.

Hauptstadt :: Washington Kanzlerin für Rassenbegegnung