: Rettung und Urlaub futsch  :: Ruhe nach 3 Tagen Hamstern  :: Proteste locken - Trump kaum  :: Schweigen ist Gold  :



Willkommen in Washington


Ein Blog in den USA


Twitter

Im German American Law Journal - American Edition

Laws Shield Income From Virus
App-Aided Crowdwork Contract Can't Imply Employ
Damages for Violation of Forum Selection Clause
Ranking Portals: Required Privacy Consent
Cross-border Surrogate Pregnancy: Who is the Mother?
Chat with Court or Mandatory Presence?
Recently Translated German Law Source Documents
Republishing an Internet Photo Without License
Invoicing Germany: AirMail or EMail?




© 2003-2020


Fluglektüre mit
Verkehrsregeln USA
und US-Prozess

Embassy Law


Lesestoff
Heussen Vertragsmanagement, mit Kochinke, Verhandeln in den USA

Book Cover Tommy the Cork

Unser Mann in Washington

GALJ English GALJ Deutsch


Washington :: Hauptstadt

.-^-.

  Melasse

Zäh wie Melasse ist diese Wahlnacht. Weiter bleibt unklar, ob ein vorläufiges erste Ergebnis heute überhaupt denkbar ist. Hängt letztlich alles von New Hampshire ab, wo die Auswertung schon längst abgeschlossen sein sollte? Von Hawaiianern, die noch immer in die Wahllokale strömen? Die ABC News-Landkarte zeigt kaum noch Bewegung, vermittelt jedoch einen guten Überblick. Morgen wissen wir hoffentlich, wer der neue Herr der Hauptstadt ist.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 23.27.00 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Westküste

Die Westküste schließt die Wahllokale und erste Ergebnisse führen zum Stand von 200:188 Wahlmännerstimmen, mit Bush in Führung, wobei die Hauptpreise im Osten und um Chicago noch nicht ausgewertet sind.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 23.08.14 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Schlüsselstaat

Der Schlüsselstaat Pennsylvania soll Kerry gewählt haben. Jetzt konzentriert man sich auf Ohio, Florida und die Staaten um Chicago. Ob ihre Ergebnisse heute noch prognostiziert werden können, bleibt unklar.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 23.00.31 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Besonderheiten

Die Merkwürdigkeiten des Wahlsystems zeigen sich deutlich beim gegenwärtigen Auswertungsstand. Bush hat 51,2% der Stimmen, Kerry 47,9%. Bush fallen von den ausschlaggebenden Wahlmännern 196 zu, Kerry nur 112. Südlich und westlich von Illinois ist reines Bushland. Neben Pennsylvania, Ohio und Florida werden Iowa, Wisconsin und Minnesota immer wichtiger für Kerry.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 22.48.30 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Drogenheini gewinnt

Der ehemalige Bürgermeister von Washington hat wieder eine Wahl gewonnen, dieses Mal im Stadtrat. Marion Barry verbrachte lustige Augenblicke im Hotel mit Freundin und Kokain und längere Zeit im Gefängnis. Als er später wieder in sein Amt gewählt wurde, schritt der Kongress ein und entmachtete ihn.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 22.27.00 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Noch 100 Wahlmänner

Wenn er noch 100 Wahlmänner erhällt, gewinnt Bush eine Präsidentschaft. In Florida werden erst am Donnerstag etwa 100.000 Stimmzettel ausgewertet werden können, wird gerade bekannt. Solange will Bush nicht warten. Er stellt sich mit Freunden bereits auf eine Wahlfeier am Ronald-Reagan-Gebäude zwischen Wirtschafts- und Justizministerium ein, zeigt Fox News gerade.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 22.15.55 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Todesstrafe für Abtreibung

Der Senatskandidat Coburn, der schon mal die Todesstrafe für die Abtreibung fordert, hat in Oklahoma gewonnen. Frauen, Ärzte, es tut sich etwas in Amerika.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 21.59.40 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Auszählung spannend

Die Nacht wird spannend und lang. In kritischen Staaten wurden erst wenige Stimmzettel ausgewertet:
Ohio: 15% (Bush führt)
Pennsylvania: 16% (Kerry führt)
Florida: 56% (Bush führt)
New Hampshire: 28% (Kerry führt)
Nur in der Hauptstadt Washington ist die Sache klar: 90% gingen an Kerry. Mississippi und Alabama sind anscheinend wieder an Bush gegangen.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 21.50.00 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Lunchtime

Die alte Faustregel kann heute Auswirkungen zeigt. Sie lautet, dass Republikaner am Morgen auf dem Weg zur Arbeit wählen, Demokraten am Abend nach der Arbeit. Wer jetzt noch in der Schlange steht, beispielsweise in Florida und Pennsylvania, stimmt daher eher für Kerry als für Bush. Die Washington Post gibt Kerry gerade 115 Wahlmänner und 46% der Stimmen, Bush 156 Wahlmänner und 53% der Stimmen. Die deutsche Tagesschau spricht von 161 zu 112 Wahlmännern.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 21.43.12 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Landesmitte buschig

Augenblick zeigt sich die Landesmitte von Bush beeindruckt, von Texas in gerader Linie nördlich bis North Dakota sowie Wyoming. Der Osten ist noch nicht ausgezählt, vor allem nicht die vier kritischen Staaten Ohio, Pennsylvania, Florida und Michigan. Auch New Hampshire ist noch ein weisses Blatt. Zwischen dem Osten und den klaren Bush-Staaten liegen die noch offenen Staaten Louisiana, Mississippi, Arkansas, Missouri, Iowa, Wisconsin und Minnesota.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 21.07.58 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Virginia an Bush

ABC News schätzt, dass soeben Virginien wieder an Bush gefallen ist. South Carolina ebenso, beides keine Überraschung.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 20.38.05 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Zahlen

Eine gute Übersicht über die Schließungs-Zeiten der Wahllokale und die Zahl der Stimmen jedes Staates für die Präsidentschaftswahl bei Chaos2004. Verbindlich sind die Zeiten nicht, wenn Wähler rechtzeitig eingetroffen sind und noch nicht wählen konnten.
Maryland: Kerry   Sen. Mikulski (D)
Ein spannendes Rätsel bleibt das normalerweise republikanische Virginia. Heute wagt niemand eine Schätzung, obwohl die Wahl dort schon vor über einer Stunde beendet war.
Bush: Geschätzt Alabama, Tennessee und Oklahoma.
Kerry: Geschätzt Connecticut, Delaware, Illinois, Massachusetts, New Jersey, Maine, und die Hauptstadt Washington.
Der Fernsehsender CBS gibt Bush jetzt 80 und Kerry bisher 77 Stimmen bei WTOP.com und 66-74 im Fernsehen.
CNN verteilt den Senat bisher mit 36% auf Republikaner, 29% auf Demokraten und einen Sitz für den Unabhängigen aus Vermont, aber die Übersicht ist missverständlich. Eine bessere Darstellung, die auch kein Flash erfordert, befindet sich bei ABC News.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 20.32.00 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Erste Senatsergebnisse

Georgia: Von D nach R
Indiana: D bleibt D
South Carolina: D
Vermont: D bleibt D   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 19.32.50 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Erste Ergebnisse

Georgia: Bush   - und ein Senatssitz von Dem. an Rep. verloren.
Indiana: Bush
Kentucky: Bush
Vermont: Kerry
Zehntausende Briefwahlstimmen im kritischen Wahlstaat Philadelphia bereits von der Zählung bis morgen ausgenommen.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 19.13.50 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Junge Wähler

Die Wahlmanager sind besorgt. Anscheinend sind unerwartet viele junge Leute in die Wählverzeichnisse aufgenommen worden. Wie sie abstimmen, können die Manager nicht sonderlich gut einschätzen, doch vermuten sie, dass sie mehrheitlich gegen Bush stimmen. Außerdem berichten Organisationen, die Bürger animieren, sich doch bitte als Wähler anzumelden, große Erfolge verzeichneten. Sie wissen nicht, wie diese neuen Wähler wählen, aber der Trend würde Kerry unterstützen.

Die Furcht der Bürger, sich als Wähler einzutragen, hat nichts mit der Wahl selbst zu tun, sondern mit der aus der Eintragung resultierenden Verpflichtung, als Geschworener vor Gericht erscheinen zu müssen, was mit einem Zeitverlust verbunden ist und einen Einkommensverlust auslösen kann. Zudem sind die Wahlverzeichnisse Dritten zugänglich, was die minimale Datenschutzerwartung der Bürger entwertet.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 18.59.30 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Schlange zur Urne

Vor den Wahlurnen stehen die Leute noch Schlange. Im Nachbarstaat Virginia ist das Rennen in nicht einmal einer Stunde gelaufen, doch bilden sich weiterhin Schlangen auf den Bürgersteigen vor den Wahllokalen. Von der Presse wird dies als Zeichen für ein gesteigertes Interesse von Demokraten gewertet. Wenn Virginia ausnahmsweise nicht republikanisch stimmen sollte, meinen manche, sei die Wahl gelaufen - nicht zugunsten des Bewohners des Weißen Hauses.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 18.33.04 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Wahlbeteiligungsproblem

Die Wahlbeteiligung ist heute so hoch wie schon sehr lange nicht mehr. Das erschwert die Arbeiten der Prognostiker. Ihre Programme basieren auf Statistiken, die über lange Jahre durch Erfahrungen mit viel geringerer Wahlbeteiligung entwickelt wurden.

Die Wahllokale in der Region bleiben noch nahezu zwei Stunden geöffnet.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 17.32.33 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink
  Aliens

Die Schulen sind voll. Schüler haben schulfrei. Wähler wählen. Die Stadt ist noch leer, von Aliens abgesehen. Die Wähler sind noch auf dem Weg aus der Schule zum Arbeitsplatz.

Die Wahlergebnisse aus Indien mit 500.000 US-Wahlberechtigten und Israel mit 1 Million sind noch nicht verkündet. Ob sie den Ausschlag geben?   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 08.25.41 Uhr, 2. Nov 2004 | Permalink

Aktuelles :: 2003 :: 2004 :: 2005 :: 2006 :: 2007 :: 2008 :: 2009 :: 2010 :: 2011 :: 2012 :: 2013 :: 2017 :: 2020

Der kurze Weg zur amerikanischen Hauptstadt: https://hilfe.us







Archiv
Berichte 2020
Berichte 2017
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Berichte 2008
Berichte 2007
Berichte 2006
Berichte 2005
Berichte 2004
Berichte 2003
RSS - Atom


Im German American Law Journal - US-Recht auf Deutsch

Manipulationen um den Supreme Court
Verwechselbare Marken: Saxon v. Apple
Fair Use mit entferntem Penis
Reicht die digitale FBI-Archivierung?
App nicht geladen und doch diskriminiert
Fotograf bekommt zweimal Schadensersatz
Origineller Kalender mit Herkunftsfunktion
Erpressung im Sammelklageprozess
Gerichtsstandsklausel im Arbeitsvertrag


Was ist los in Washington?

Aktuelle Ereignisse, verzeichnet bei
WTOP Radio
Washington Post
WJLA TV
TBD





Webweiser

Verkehrsregeln USA
USA erklärt
American Arena
My American Dream
Deutschland für Dummies
Farmerin
USAnwalt
Living in Germany
Stranger Deutschland
OT: Karl May
OT: Einkaufsreise USA
Petworth
Lyrikscheune
Lyrikecho
Life Without Umlauts


Die Mission

Aktuelles für den deutsch sprechenden US-Leser über seine Hauptstadt.

Hauptstadt :: Washington Aliens