: Rettung und Urlaub futsch  :: Ruhe nach 3 Tagen Hamstern  :: Proteste locken - Trump kaum  :: Schweigen ist Gold  :



Willkommen in Washington


Ein Blog in den USA


Twitter

Im German American Law Journal - American Edition

Domain for Sale — End of Updates
Leases and Alcohol in Pandemic
Laws Shield Income From Virus
App-Aided Crowdwork Contract Can't Imply Employ
Damages for Violation of Forum Selection Clause
Ranking Portals: Required Privacy Consent
Cross-border Surrogate Pregnancy: Who is the Mother?
Chat with Court or Mandatory Presence?
Recently Translated German Law Source Documents




© 2003-2020


Fluglektüre mit
Verkehrsregeln USA
und US-Prozess

Embassy Law


Lesestoff
Heussen Vertragsmanagement, mit Kochinke, Verhandeln in den USA

Book Cover Tommy the Cork

Unser Mann in Washington

GALJ English GALJ Deutsch


Washington :: Hauptstadt

.-^-.

  Stern über Pennsylvania Avenue

Die rüstigen Reizrentiers des Stern rafften sich zum Palaver über die eiserne Oma auf und meinten nicht die Senatorin. In Washington erschien Clinton weder als Oma noch als Sternchen, sondern riss als wahre Superfrau der US-Politik Freund und Feind zu Begeisterung hin.

Hillary Clintons uneingeschränkte Unterstützung ihres Senatskollegen Obama, der sich im Hinterland als Washington nicht sonderlich verpflichtet ausgab, sitzt. Das Endorsement wird allgemein als so verbindlich wie erklärt verstanden.

Ob Obama dem Stern über 1600 Pennsylvania Avenue, NW in Washington, DC folgen kann, steht auf einem anderen Blatt. Die deutschsprachige Presse deutet die Zeichen deutlicher als die amerikanische.

Den Rest des Samstags beschäftigt Amerika ein anderes Rennen. Wird der gekittete Huf halten? Kann Brown die Triple Crown erringen?   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 14.05.52 Uhr, 7. Juni 2008 | Permalink
  Clinton überlässt Obama die Führung

In ihrer auf landesweiten Fernsehkanälen übertragenen Ansprache ersucht Senatorin Clinton nun ihre Wähler, Senator Obama ins Weiße Haus zu bringen. In ihrer 40-jährigen Erfahrung hat sie nur drei Mal einen Demokraten ins Weiße Haus einziehen sehen, und zwei Mal war es der Gast, den sie mitbrachte. Wiederholt spricht sie die Sorgen der von Bush schwer geschlagenen amerikanischen Bevölkerung an und erklärt ihrer Lösungsansätze. Wiederholt fordert sie alle Demokraten auf: We must help elect Senator Obama our president!   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 12.08.40 Uhr, 7. Juni 2008 | Permalink
  Clinton im National Building Museum


Noch weiß niemand, was heute im National Building Museum in Washington zustande kommt.

Heftig wird auf allen Kanälen über das Treffen zwischen den Senatoren Obama und Clinton vor zwei Tagen spekuliert. Sind die Vorwahlen der Demokraten wirklich abgeschlossen? Wird einer von beiden Vize der USA? Welche Rolle fällt Bill Clinton zu?

Heute morgen hieß es, Obama hätte sich hinter das Clinton-Wahlprogramm gestellt. Kein Wunder, für irgendein Programm muss er sich ja allmählich entscheiden.

Bisher schmierte er dem Volk nur Honig um dem Bart, seit er seinen Wahlkampfstil änderte. Während er die Frau mit Substanz den Vorwahlkampf führen ließ, zeigte sich der Senator nur von einer sympathischen, doch eher demagogisch geprägten Seite.

Wenn er US-Chef werden sollte, kann man sich nur die Daumen drücken, dass er wie Bill Clinton, der auch von Hoffnung und Veränderung sprach, den Worten Taten folgen lässt.

Jetzt beginnt Clinton mit der Begrüßung.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 11.56.14 Uhr, 7. Juni 2008 | Permalink
  Abschlussfeiern und nächste Schritte

Die Abschlussfeiern der High Schools sind im Raum Washington trotz der Tornado-Schäden nicht ausgefallen, selbst wenn zahlreiche Schulen oder ganze Schulbezirke mitten in den Prüfungen die Tore schlossen. Die Unversitäten und Colleges litten unter dem Unwetter nicht so sehr.

Ihre Absolventen wurden schon vor Wochen in den nicht gerade guten Arbeitsmarkt entlassen. Viele Absolventen bereiten sich ohnehin auf ein weiterführendes Studium vor, da man beispielsweise in den Unijahren nicht gleich Arzt oder Jurist werden kann.

Sie besuchen dann noch einige Jahre die Law School oder Medical School. Manche sammeln auch im Zielberuf Erfahrungen, beispielsweise als Legal Assistant, bevor sie sich dem teuren Studium zuwenden. Dann haben sie eine bessere Vorstellung davon, ob sie den Beruf wirklich mögen und die zeitliche und finanzielle Investition lohnt.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 10.22.17 Uhr, 7. Juni 2008 | Permalink

Aktuelles :: 2003 :: 2004 :: 2005 :: 2006 :: 2007 :: 2008 :: 2009 :: 2010 :: 2011 :: 2012 :: 2013 :: 2017 :: 2020

Der kurze Weg zur amerikanischen Hauptstadt: https://hilfe.us







Archiv
Berichte 2020
Berichte 2017
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Berichte 2008
Berichte 2007
Berichte 2006
Berichte 2005
Berichte 2004
Berichte 2003
RSS - Atom


Im German American Law Journal - US-Recht auf Deutsch

Verbotsverf√ľgung ins Ausland: Aufhebung
Kabelsender mit Putin-bezahltem Reporter
Vermutung des freien Pressezugangs
Silberlösungsverkauf als Religionsfreiheit
Rüge der Nacht-und-Nebel-Aktion diffamiert
Hassgruppe ist diffamiert und verliert Spenden
Enteignet die Hinterlegungspflicht Verlage?
Welches Vertragsrecht ist anwendbar?
Bösgläubiger Ausschluss aus Videoplattform


Was ist los in Washington?

Aktuelle Ereignisse, verzeichnet bei
WTOP Radio
Washington Post
WJLA TV
TBD





Webweiser

Verkehrsregeln USA
USA erklärt
American Arena
My American Dream
Deutschland für Dummies
Farmerin
USAnwalt
Living in Germany
Stranger Deutschland
OT: Karl May
OT: Einkaufsreise USA
Petworth
Lyrikscheune
Lyrikecho
Life Without Umlauts


Die Mission

Aktuelles für den deutsch sprechenden US-Leser über seine Hauptstadt.

Hauptstadt :: Washington Abschlussfeiern und nächste Schritte