: Rettung und Urlaub futsch  :: Ruhe nach 3 Tagen Hamstern  :: Proteste locken - Trump kaum  :: Schweigen ist Gold  :



Willkommen in Washington


Ein Blog in den USA


Twitter

Im German American Law Journal - American Edition

Laws Shield Income From Virus
App-Aided Crowdwork Contract Can't Imply Employ
Damages for Violation of Forum Selection Clause
Ranking Portals: Required Privacy Consent
Cross-border Surrogate Pregnancy: Who is the Mother?
Chat with Court or Mandatory Presence?
Recently Translated German Law Source Documents
Republishing an Internet Photo Without License
Invoicing Germany: AirMail or EMail?




© 2003-2020


Fluglektüre mit
Verkehrsregeln USA
und US-Prozess

Embassy Law


Lesestoff
Heussen Vertragsmanagement, mit Kochinke, Verhandeln in den USA

Book Cover Tommy the Cork

Unser Mann in Washington

GALJ English GALJ Deutsch


Washington :: Hauptstadt

.-^-.

  Frische Flagge

Vielen Amerikanern ist die Flagge heilig. Zum 11. September wurde sie überall gezeigt. Am 12. September sieht man auch bei Bürogebäuden - auf dem Dach und bei der Rezeption - viele frische Flaggen.

Die Bevölkerkungsschichten, die die meisten Kinder in den Kriegen verlieren, glauben auch am meisten an den Wert der Flagge. Das verkörperte Symbol hilft ihnen über die Rahmenbedingungen des Alltags hinweg:

Hungernde Kinder, Schulverpflegung als Ersatz für unerschwingliche Mahlzeiten, mangelhafte Krankenversicherung und Gesundheitsversorgung, unterschwellige Rassenprobleme mit gelegentlich durchbrechendem Rassenhass oder auch die zerbröckelnde Infrastruktur.

Neben der Flagge ermutigen natürlich auch schöne Sprüche, wie der beliebte Hinweis auf die gerechteste Rechtsordnung der Welt, die sich der Normalbürger allerdings genauso wie die Gesundheitsversorgung oder Hochschulausbildung leisten kann: Kaum.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 02.03.00 Uhr, 12. Sept 2011 | Permalink
  Kanzlerin für Rassenbegegnung

Rassen spricht Frau Kaya Henderson in Washington an. Sie ist die Kanzlerin des Schulsystems im District of Columbia, eine Art Kultusministerin. Dass sie schwarz ist und die Begegnung zwischen schwarzen und weißen Schülern befürwortet, gilt als revolutionär. Sie macht sich nicht bei allen Schwarzen beliebt, die davon ausgehen, dass die Weißen sich nehmen, was sie wollen, und die Schwarzen wenigstens in der Schule die Förderung erhalten, die sie benötigen, ohne mit Weißen konkurrieren zu müssen.

Rassenthemen sind immer ein kompliziertes Thema. Nicht darüber sprechen, ist leichter, bringt die Menschen jedoch nicht weiter. In dieser Woche kommen die Themen mehrfach zur Sprache.

Nicht nur wird in der Presse ganz natürlich von Stämmen im Jemen, Afghanistan oder Afrika berichtet - auch das neue Denkmal für Martin Luther King bringt Rasse und das Ziel der Gleichstellung auf die Tagesordnung. Dass afrikanisch-amerikanische Persönlichkeiten wie Maya Angelou King-Zitate öffentlich als falsch oder arrogant wirkend angreifen, ist sicherlich auch ein Zeichen, dass die Auseinandersetzung mit dem schwierigen Thema geführt werden darf.

Das sollte jedoch den weißen, gelben oder braunen Beobachter nicht animieren, sich in die Diskussion einzumischen oder Bezeichnungen zu verwenden, die Schwarze unter sich ungestraft und manchmal selbst mit Stolz nennen, weil sie aus dem Munde anderer als brutalste Beleidigung gelten. Chancellor Henderson darf sich das offene Wort erlauben und tut gut daran.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 14.32.33 Uhr, 3. Sept 2011 | Permalink
  Miese Fahrer in der Hauptstadt

Die meisten Unfälle geschehen in Washington. Kein Wunder, hierher kommen ja auch Fahrer aus dem ganzen Land - und jeder ist mit anderen Verkehrsregeln aufgewachsen.

Wenn die Nachrichten heute tönen, Washingtoner Fahrer seien die schlechtesten Autofahrer der USA, haben sie nicht unbedingt recht. Was stimmt, ist dass die Fahrer in Washington leider die meisten Unfälle erleben. Das erlaubt jedoch nicht unbedingt Rückschlüsse auf hiesige Fahrer.

Eine Folgerung, die man ziehen könnte, lautet: Einheitliche Verkehrsregeln in den USA wären sinnvoll.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Donnerstag, 18.29.54 Uhr, 1. Sept 2011 | Permalink
  Nach Erdbeben Flutwarnung

Heute bereiten wir uns auf den Hurrikan Irene vor. Noch haben nicht alle das Erdbeben verdaut, zu dem es heute früh einen Nachschlag mit der Stärke 4.5 gab. Weniger als beim Hauptbeben vor zwei Tagen, das die Innenstadt lahm legte, weil die Bürogebäude und Museen lahmgelegt wurde.

Vor dem Hurrikan gibt es nun eine Kaltfront aus dem Westen. Sie ist uns willkommen, weil sie Abkühlung und Regen bringt.

Doch würden die meisten Bewohner der amerikanischen Hauptstadt gern noch einen Tag warten, damit die Kaltfront den Hurrikan aufs Meer wegschieben könnte. So gibt es Flutwarnungen vor der Hurrikanwarnung.

Der Hurrikan muss ernst genommen werden. Er soll stärker sein als vorhergegangene, die auch viel Schaden anrichteten. Die größten Schäden zeigen sich erfahrungsgemäß, wenn heftigem Regen ein Hurrikan folgt. Dann ist der Boden aufgeweicht, und die Stürme werfen die Bäume um.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Donnerstag, 17.15.01 Uhr, 25. Aug 2011 | Permalink
  Hauserwerb teuer

Washington war nie billig. Nach der Weltwirtschaftskrise von Bush fielen wegen des Hypothekenbetrugs Hauspreise fast im ganzen Land. Mit Ausnahmen blieben sie in Washington stabil und steigen seither laufend an.

Ein kleiner Verfall von durchschnittlich 1% zeigte sich im Weichbild der Hauptstadt in den vergangenen zwölf Monaten. Das kann ein gutes Zeichen sein, weil der Umsatz enorm stieg: Das Kaufinteresse trifft auf das Verkaufsinteresse auch für Anwesen, die länger unverkäuflich erschienen.

Bei gewerblichen Anwesen gibt es in der Innenstadt neue Rekorde. Der Raum wird knapp, da in Washington nicht hoch gebaut werden darf. Die Nachfrage ist durchweg stärker als die Prognosen glauben machen. Daher werden wir uns an Preise im Milliardenbereich gewöhnen müssen. Die erschienen vor zehn Jahren unvorstellbar.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Donnerstag, 17.14.48 Uhr, 11. Aug 2011 | Permalink
  Feuer im Hafen

Washington, DC, hat zahlreiche Häfen. Nicht jeder Tourist weiß das. Zugeschüttet sind seit 1871 die Piers vor dem Kongress am ehemaligen Tiberfluss. Die Häfen an den Potomac- und Anacostia-Flüssen bestehen noch.

Am Tiber Creek gab es Prostitution, die den Kongress vor langer, langer Zeit versorgte. Belustigung in Massen und Alkohol im Überfluss gibt es heute am Harbor Place in Georgetown, wo Bootskapitäne im Potomac gegenüber der Roosevelt-Insel vorübergehend vor Anker gehen.

Den alten Hafen namens Hamburg im Stadtteil Foggy Bottom, früher Funktown, kennt und findet kaum jemand. Ein wenig Piermauer ist noch unter Büschen am Potomac beim Watergate Hotel östlich der Rock Creek-Mündung zu entdecken.

Der bekannteste Hafen mit Haus- und Ausflugsbooten liegt an der Maine Avenue in Southwest. Frischer Fisch wird in Märkten und Gaststätten angeboten. Im selben Stadtteil liegen an die militärischen und gewerblichen Häfen am Anacostia-Fluss, der vom Potomac Richtung Osten und Norden reicht. Dort verbrannten heute vier Jachten im Washington Yacht Club.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 17.50.53 Uhr, 18. Juli 2011 | Permalink
  Eine Stadt für Familien

Dass Washington besonders für Familien geeignet ist, wird auf den ersten Blick nicht deutlich. Im Stadtkern dominieren Büromenschen. Um den Kern herum liegen Mietshaus- und Wohnhausbezirke, die abends von jungen Menschen in Straßenrestaurants, Kneipen, Clubs, Lounges und anderen Unterhaltungsstätten gekennzeichnet sind.

Außerhalb dieses Ringes finden sich Familien, jedoch als Bevölkerungsanteil nicht so überwiegend wie in den Vorstädten, die westlich und nördlich von Washington die besten Schulen des Landes bieten.

Trotz dieser komischen Mischung berichtet die Washington Post: D. C. ranks number one in best city for families.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Dienstag, 18.03.00 Uhr, 14. Juni 2011 | Permalink
  Lesen und Fahren: Ein Hirn in Washington

In und um Washington mag man gut belesen sein. Beim Autofahren nützt das nichts. Washington hat die dümmsten Autofahrer der USA.

Verkehrsregeln sind überall anders. Hier prallen die Fahrkünste der Bürger aus dem ganzen Land aufeinander, denn die Stadt zieht Schlaumeier aus allen Staaten an. Das resultierende Tohuwabohu hat eine Versicherung dokumentiert.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Donnerstag, 20.05.40 Uhr, 26. Mai 2011 | Permalink
  Sonnige Aussichten mit Zellen

Washington ist schon zu schwül geworden. Es ist doch erst Mai, klagen viele. Sonnig ist es jedoch auch, und alle sind einverstanden. Windig und stürmisch wird es ebenfalls, doch Tornados erwischen uns nicht. Bisher hat die Hauptstadt der USA Glück gehabt.

Mit Sonnenglück rechnet auch Ikea. Das Unternehmen betreibt Geschäfte im Großraum Washington und hofft auf einen prominenten Platz unter Solarbetreibern. Zwei Ikea-Läden sollen bald solarbetrieben werden, berichtet WTOP Radio.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Mittwoch, 19.52.21 Uhr, 25. Mai 2011 | Permalink
  Immobilien nicht schwach in DC

Die Immobilienschwäche verunsichert Investoren und Eigentümer in den USA. Die Jugend soll hingegen davon profitieren, zumindest durch günstigere Mieten.

In der Haupstadt Washington sieht das jedoch anders aus. Hauspreise ziehen weiter an. Investoren überbieten sich. Mieten steigen, und die Erschwinglichkeit sinkt entsprechend.

In diesen Wochen treffen Uniabgsolventen aus dem ganzen Land in Washington ein. Sie sind von dem Mietmarkt schockiert.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 11.15.36 Uhr, 9. Mai 2011 | Permalink
  Obama-Feiern in Washington

Der Tod Osama Bin Ladens versetzt in Washington die Wenigsten in Freude, doch wurde gleich nach der ersten Ankündigung gestern abend beim Weißen Haus gefeiert.

Die meisten Teilnehmer waren jung. Sie erinnern sich gut an den 11. September 2001, der ihnen wie ein Schock die Jugendjahre versalzte. Von diesem Schock haben sie sich gestern nacht befreit.

Heute herrscht Nüchternheit vor. Muss ein Mensch getötet werden, fragen sich viele. Der Vergleich mit Hitler drängt sich auf. Für extrem Lebensverachtende eine Ausnahme?

Ein Gewinner der langen Nacht: Das Mietfahrrad. Viele Mietstände waren ausverkauft. Die Leute fuhren aus der ganzen Stadt zum Lafayette Square, weil sie nicht damit rechneten, später noch mit der U-Bahm heimkehren zu können.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Montag, 17.01.00 Uhr, 2. Mai 2011 | Permalink
  Abschied von Azaleen-Sammlung

Die Bundesbaumschule United States National Arboretum in Washington muss einen Teil ihrer Azaleenkollektion aufgeben. Noch kann man sie besuchen.

Nach den Kirschblüten prägen die Azaleen den Raum Washington. Über 30000 verschiedene Pflanzen sind außerhalb der Stadt, in Greenbelt, Maryland , hybridisiert worden.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 13.32.04 Uhr, 30. Apr 2011 | Permalink
  Auf einen Schlag 800.000 arbeitslos

Mit der bevorstehenden Stilllegung der Bundesregierung werden 800.000 Beamte und Angestellte plötzlich arbeitslos. Das wird besonders Washington treffen.

Aufgrund des besonderen rechtlichen Status der Hauptstadt ist auch nicht aus­schließen, dass die Hauptstadtverwaltung geschlossen wird. Das bedeutet beispielsweise die Einstellung der städtischen Müllabfuhr und für Touristen geschlossene Museen. Wenn die Strafzettel auch ausgetzt werden sollten, würden einige Stadtteile hingegen erleichtert sein.

In Washington gibt es nämlich Straßen mit widersprüchlichen Parkverboten. Die Meters Maids orientieren sich an den für Parkende Ungünstigsten. Einen Strafzettel anzufechten, ist nahezu unmöglich. Die Anlieger kommen sich wie im Parkfegefeuer vor.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Mittwoch, 17.28.12 Uhr, 6. Apr 2011 | Permalink
  Die Kirschen halten sich

Trotz Massenandrangs, der den Verkehr am Wochenende für Fußgänger wie Fahrer aller Vehikel unmöglich machte, halten sich Kirschblüten dieses Jahr ausgezeichnet. Zwar beehrt das Wetter die Hauptstadtregion mit einem Gewitter, doch dürften sich die berühmten Blüten aus Japan noch einige Tage halten. Zur Wochenmitte hin soll es sehr warm werden. Dann wird die Freude an der National Mall und insbesondere um das Jeffersion Memorial zur Neige gehen.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Sonntag, 22.10.37 Uhr, 3. Apr 2011 | Permalink
  Mehr Steuern, weniger Leistungen

Für seine Steuern erhält der amerikanische Steuerzahler recht wenig. Dabei ist die Steuerlast vergleichbar der in Deutschland. Der Aufwand ist bedeutend höher, weil nicht nur eine Steuererklärung für den Bund eingereicht werden muss. Auch die Staaten verlangen ihre Formulare und Schecks. Glücklicherweise werden die weiteren Steuern f&uuuml;r Kreise und Kommunen meist mit der staatlichen Erklärungen erklärt und entrichtet.

Die Hauptstadt Washington beschloss am 1. April, die Steuern drastisch zu erhöhen. Leider handelt es sich dabei nicht um einen Aprilscherz. Gleichzeitig soll der Leistungskatalog zusammengestrichen werden.   Quelle: Washington :: Hauptstadt USA

:: Samstag, 11.35.55 Uhr, 2. Apr 2011 | Permalink

Aktuelles :: 2003 :: 2004 :: 2005 :: 2006 :: 2007 :: 2008 :: 2009 :: 2010 :: 2011 :: 2012 :: 2013 :: 2017 :: 2020

Der kurze Weg zur amerikanischen Hauptstadt: https://hilfe.us







Archiv
Berichte 2020
Berichte 2017
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Berichte 2010
Berichte 2009
Berichte 2008
Berichte 2007
Berichte 2006
Berichte 2005
Berichte 2004
Berichte 2003
RSS - Atom


Im German American Law Journal - US-Recht auf Deutsch

Schutzvorkehrungserfordernis: Trade Secrets
Verwässerung der berühmten Marke
Befristeter Arbeitsvertrag in den USA
Plagiatsverbot nur bei Verwechselbarkeit
Manipulationen um den Supreme Court
Verwechselbare Marken: Saxon v. Apple
Fair Use mit entferntem Penis
Reicht die digitale FBI-Archivierung?
App nicht geladen und doch diskriminiert


Was ist los in Washington?

Aktuelle Ereignisse, verzeichnet bei
WTOP Radio
Washington Post
WJLA TV
TBD





Webweiser

Verkehrsregeln USA
USA erklärt
American Arena
My American Dream
Deutschland für Dummies
Farmerin
USAnwalt
Living in Germany
Stranger Deutschland
OT: Karl May
OT: Einkaufsreise USA
Petworth
Lyrikscheune
Lyrikecho
Life Without Umlauts


Die Mission

Aktuelles für den deutsch sprechenden US-Leser über seine Hauptstadt.

Hauptstadt :: Washington Mehr Steuern, weniger Leistungen